Ordnung und Struktur

Geht es Ihnen auch so? Ca. ein Drittel der Deutschen lädt keinen Besuch ein, weil die Wohnung als zu unordentlich empfunden wird. Aber wie schade ist das!

Das Thema „Ordnung“ ist für viele von uns ein Tabu-Thema. Es ist uns peinlich, unsere Angelegenheiten so offensichtlich nicht im Griff zu haben. Ordnung ist im Grunde ein inneres Bedürfnis, da wir so ein Gefühl von Behaglichkeit und Ruhe bekommen.

An einem chaotischen Schreibtisch sind die Gedanken aufgewühlt. Mit einem überfüllten Bücherregal weiß man nicht, was man lesen soll. Und welche Frau stand noch nicht vor ihrem vollgestopften Kleiderschrank und hatte „nichts anzuziehen“? Und wie viel wertvolle Lebenszeit haben wir schon damit vergeudet, nach Dingen zu suchen, die nicht an ihrem Platz lagen?

Aber welche Verhaltensweisen sabotieren unseren Wunsch nach Ordnung und Struktur? Wenn wir etwas ändern wollen, was uns so wichtig ist, aber irgendwie nie dringend genug, brauchen wir jemanden, der uns dabei unterstützt.

Genau hier kommt ein Ordnungscoach ins Spiel. Wir haben uns darauf spezialisiert, Systeme für nachhaltige Ordnung zu etablieren. Wir helfen bei den vielen schwierigen Entscheidungen, welche Dinge bleiben dürfen, weil wir sie brauchen und welche gehen müssen, weil sie einer Ordnung, die tatsächlich befreit, im Weg stehen?

Tatsache ist, dass wir nur rund ein Fünftel der Dinge, die wir besitzen, gerne und oft benutzen. Alles andere kostet uns nur Lebenszeit und Geld, trägt zum Chaos bei und belastet somit.

Neben der praktischen Arbeit des Aufräumens und Aussortierens ist es grundlegend wichtig, die Gründe für das Chaos herauszufinden. Nur wer mehr über den Ursprung seiner Verhaltensweisen herausfindet, kann diese auch ändern.

Dies finden wir gemeinsam heraus. Meist ist es eine Mischung von innerer Einstellung und äußeren Umständen, die letztlich diese unbefriedigende Situation entstehen lässt. Es könnte eine neue, stressige Lebenssituation entstanden sein. Wenn diese über einen längeren Zeitraum andauert, kann schlicht und einfach das Arbeitspensum zu hoch sein, als dass wir die Dinge weiterhin im Griff haben könnten.

Wenn dann noch das Bedürfnis nach Perfektion dazu kommt, verschärft sich die Situation. Deshalb ist auch das Vorurteil falsch, dass Menschen, die einen Ordnungscoach in Anspruch nehmen, schlampig seien. Oft ist das Gegenteil der Fall.

Fällt es Ihnen schwer, Kompromisse bei der Ablage von Unterlagen zu machen, um schneller damit fertig zu werden? Dann könnte es sein, dass eine vollständige Ordnung in allen Bereichen allein zeitlich nicht zu schaffen ist. Aber wenn wir hier die Ansprüche an uns selbst auf ein realistisches Niveau herunterschrauben, wird alles in der Gesamtheit leichter.

Bei vielen Menschen steckt auch ein Selbstwertproblem hinter dem Chaos. Die Pflege der eigenen Ordnung und des eigenen Raumes ist ein Bereich der Selbstpflege. Hierfür braucht es Selbstliebe, die es uns erlaubt, uns die Zeit zu nehmen, das eigene Leben regelmäßig in Ordnung zu bringen. Ordnung hat für viele Menschen keinen direkten Nutzen. Deshalb sollte man sie sich erlauben dürfen. Auch die mangelnde Fähigkeit, NEIN sagen zu können, ist ein häufiger Grund für Chaos. Aus einem falsch verstandenen Gefühl der Verantwortung, bürden wir uns mehr auf, als zu bewältigen ist.

Aber vielleicht ist auch das Gegenteil der Fall. Vielleicht war da eine chaotische Mutter, die keine Ordnung vorleben konnte. Hier gilt es, erwachsen zu werden, die Verantwortung für die Organisation des eigenen Lebens bewusst selbst in die Hand zu nehmen.

Ein weiteres kindliches Verhalten ist Sprunghaftigkeit. Wie leicht lassen wir uns beim Aufräumen von den sich zeigenden Gegenständen ablenken und vergessen darüber unser Vorhaben! Aber nun gibt es keine Eltern mehr, die hinter einem aufräumen. Volle Verantwortung zu übernehmen, kann unglaublich mächtig und befreiend sein. Hier die richtigen Wahlen zu treffen, dabei möchten wir Sie unterstützen.